in dem kleinen Privattheater im Wachtberger Ländchen, das die Schauspielerin und Regisseurin Gundula Schroeder und ihr Mann Traugott Scholz im Herbst 1998 gegründet und mit einer Inszenierung der „Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt eröffnet haben.

Seitdem sind viele bedeutende klassische und moderne Theaterstücke über die kleine Bühne gegangen, die bei Publikum und Presse große Resonanz gefunden haben: Shakespeares „Was ihr wollt“, Zuckmayers „Hauptmann von Köpenick“, Hauptmanns „Die Ratten“, Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“, Samuel Becketts „Warten auf Godot“, Bertolt Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“ und eine Reihe anderer ernster und komödiantischer Stücke der Weltliteratur (siehe Stücke).

Einen besonderen Reiz bietet auch die ganz eigene intime Atmosphäre des „Chateau Pech“, das mit seinen 45 Plätzen zu den kleinsten Theatern der Region gehört. Das Publikum kann das Geschehen auf der Bühne hautnah miterleben. Und das ist auch eines der besonderen Anliegen der Regisseurin: lebendiges Theater zu machen, das die Zuschauer unmittelbar anspricht.